Nasenarbeit - die artgerechte Beschäftigung

Nasenarbeit - was genau ist darunter zu verstehen?


Nicht nur regelmäßige Bewegung ist für den Hund besonders wichtig, auch die „Kopfarbeit" gehört dazu. Speziell die "Nasenarbeit" verlangt höchste Konzentration von Ihrem Liebling. Durch aktive Suchspiele bleibt der Hund nicht nur körperlich, sondern auch geistig fit. Ihr werdet sehen, mit welchem Spaß Ihr Hund die Aufgaben bewältigt.

Die Leistung einer Hundenase übertrifft weit unsere Vorstellungskraft – also Zeit um dieses Wunderding zu fordern und zu fördern. Nur wie? Beispielsweise in Form einer NASENSCHULE ;-)

Zur Nasenschule gehören:

Gegenstandsanzeige und -identifikation
Hier konditionieren wir unseren Hund auf einen kleinen Gegenstand (z.B. eine Wäscheklammer oder einen Radiergummi) und lernen ihm anschließend diesen möglichst korrekt durch ein bestimmtes Verhaltensmuster anzuzeigen. Im Laufe des Trainings wird das Suchfeld immer umfangreicher und die Anzeige exakter. Dieses "Versteckspiel" verlangt viel von der Hundenase. Die Gegenstandsanzeige umfasst eine komplexe Aufgabenstellung welche man dem Hund fast immer und überall bieten kann!

 

>> AKTUELL: Workshop Nasenschule (auch auf unserer Facebook-Seite)

Suchspiele

Wenn Ihr Hund gelernt hat, gewisse Gegenstände zu identifizieren, dann sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt - je abwechslungsreicher Sie das "Spiel" gestalten, desto spannender bleibt es! Falls Sie zu jenen gehören, die beim Spaziergang gerne Schlüssel oder Handschuhe verlieren, dann empfehle ich genau diese Gegenstände zu konditionieren ;-)


Und auch beim täglichen "Gassi gehen" kann man den Hund mit wenig Aufwand durch Suchspiele geistig fördern.

 

Nasenarbeit & Teamwork

Mantrailing

Beim Mantrailing oder Personensuche, ist die Aufgabenstellung eine etwas andere. Hierbei wird mit einem Individualgeruch einer Person gearbeitet. Der hervorragende Geruchssinn der Hunde – und ein entsprechend gut aufgebautes Training – macht es möglich, dass Hunde diese individuelle Geruchsspur des Menschen über lange Strecken verfolgen und somit die Person auffinden können.

 

Klingt im ersten Schritt recht einfach, aber da Mantrailing eine Teamarbeit ist, sind sowohl Mensch als auch Tier gefordert! Diese artgerechte und faszinierende Beschäftigung verhilft beispielsweise unsicheren Hunden zu mehr Vertrauen in sich und in ihre Menschen. Sie werden überrascht sein, wie viel Sie über Ihren Hund erfahren und wie sehr sich Ihre Mensch-Hund-Beziehung verändern kann.

 

Fährte

Eine weitere beliebte Form der Nasenarbeit, ist die Fährte. Im Gegensatz um Mantrailing wird hierbei keine Person gesucht, sondern möglichst spurgenau einem Weg, der durch die Düfte der mechanischen Bodenverletzung gezeichnet wird (= Fährte), zu folgen. Während die beim Mantrailing verfolgte Geruchsspur vom Wind abgedriftet werden kann und so neben dem "originalen" Trail/Weg liegt, folgt der Hund bei der Fährtenarbeit dem Geruch der mechanischen Spur am Boden.

 

Beim Fährtensport werden auf der Fährte Gegenstände (Kunststoff, Holz, Leder, 5/1/0,5 cm) abgelegt, die der Hund bei der Ausarbeitung (dem Absuchen) entweder zu verweisen (passiv anzuzeigen) oder aufzunehmen hat.

 

>> So legen Sie Ihre erste Fährte
Suchen Sie sich eine ruhige Wiese oder ein Stück unbenutzten Acker und binden Sie Ihren Hund in einiger Entfernung fest: Er sollte ruhig sehen, was Sie als Nächstes machen. Und keine Sorge - es dauert nicht allzu lange!!

 

Markieren Sie sich Ihren Ausgangspunkt am besten mit einem Holzstab oder großem Stein. Dann machen Sie 15 Schritte gerade aus, wobei Sie einen Fuß direkt vor den anderen setzen und fest auftreten, sodass eine eindeutige Spur entsteht. Am Ende der Fährte, das später der Anfang sein wird, treten Sie anschließend noch ein kleines Viereck aus. Gehen Sie nun exakt auf der Spur zurück, die Sie für Ihren Hund getreten haben, und legen Sie in jeden Ihrer Fußstapfen ein Stück Futter – dies ist wichtig, damit Ihr Vierbeiner die Fährte klar von der restlichen Umgebung unterscheiden kann. Die anfängliche Markieren können Sie nun einfach wieder entfernen!  Am Ende der Fährte sollte etwas total verlockendes für Ihren Hund auf Ihn warten - getrocknete Hühnerherzen oder Rinderleber in einem kleinen, verschlossenen Behälter, damit er sich nicht gleich auf die Leckereien stürzen kann. Wenn Ihr Hund diese Einstiegsform der Fährte gut ausarbeitet, können Sie als nächste Stufe die erste Abzweigung im 90° Winkel einbauen. Viel Spaß beim Ausprobieren!

 

Hinweis: Für Mantrailing und Fährte benötigen Sie ein gut sitzendes Geschirr sowie eine griffige Langleine (5 m/10 m). Denken Sie außerdem daran, dass Ihr Hund nach Möglichkeit nicht unmittelbar vor jedem Training gefressen haben sollte. Die letzte Mahlzeit sollte im Idealfall ein paar Stunden zurückliegen.